Häufige Fragen (FAQs)

Vor der Bestellung

Eine Besichtigung von Carbonteilen o.ä. vor Ihrer Bestellung bieten wir im Allgemeinen an. Allerdings ist eine Begutachtung abhängig von der Verfügbarkeit der Produkte im Lager. Bitte kontaktieren Sie uns daher vorab per Email unter info@carbonec.de oder über das Kontaktformular, um einen Termin zu vereinbaren.

Nach der Bestellung

In der Regel beträgt die Lieferung unsere Produkte zwischen 4 und 8 Wochen. Genauere Angaben sind in der Beschreibung des jeweiligen Produkts zu finden.
Sollte es zu längerfristigen Lieferschwierigkeiten oder Engpässen in der Produktion kommen, werden wir Sie umgehend kontaktieren. Bitte beachten Sie, dass wir auf die Lieferzeiten der Versandunternehmen leider keinen Einfluss haben.

Sollte unsere strenge Qualitätsprüfung mit der Herstellung des Produkts nicht zufrieden sein, wird für Sie ein kostenfreies Ersatzteil bestellt. Eine verlängerte Lieferzeit muss dafür in Kauf genommen werden, allerdings legen wir höchste Priorität auf Ihre Zufriedenheit mit dem Produkt. 

Als Werkstatt für den Einbau und die Qualitätsabnahme durch den TÜV empfehlen wir Folgende:

Garage 58 Mechanics GmbH
Am Ortfelde 58, 30916 Isernhagen
Tel.: 0511/87949933

Zwecks Termin setzen Sie sich bitte mit der Werkstatt direkt in Kontakt.

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir keine Haftung bei dem fehlerhaften Einbau oder der Qualitätsabnahme von uns nicht zertifizierten Werkstätten übernehmen.

Events

Der persönliche Austausch mit unseren Kunden und Potenzialkäufern bei Tuningtreffen ist uns eine Herzensangelegenheit.
Bei folgenden Events werden wir mit unserem Audi RS6 C7 dabei sein:
Tuningtreffen der Superlative, Deventer, Samstag, 29. August 2020

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die verschiedenen Carbonarten

Kohlefaser
Kohlefaser, ein sehr leichter, aber starker Werkstoff, war aufgrund der hohen Kosten bis vor ca. 20 Jahren der Luft- und Raumfahrt vorbehalten. In der heutigen Zeit jedoch spielt der Einsatz von Kohlefaser in den verschiedensten Industrien, wie z.B. Windkraft, Medizin, Sportartikel sowie Automobil eine entscheidende Rolle.

Carbon
Kohlefaser, bestehend zu über 95 % aus reinem Kohlenstoff bzw. Tausenden von einzelnen Kohlenstofffasern, werden gebündelt und zu einem Stoff verwoben. Im Folgenden wird dieses Gewebe mit einem Epoxidharz behandelt und ausgehärtet.
Dieser sehr spezielle Produktionsprozess ermöglicht es, ein außergewöhnliches Kohlenstoff-Harz-Verhältnis herzustellen, welches in einer hohen Produktsteifigkeit und -festigkeit resultiert. Im Allgemeinen ist Kohlefaser doppelt so stark wie das üblicherweise im Auto/am Motorrad verbaute Material Stahl, wiegt allerdings nur die Hälfte des Gewichts. Somit verringert der Einsatz von hochwertigem Kohlefasergewebe (Carbon) das Gesamtgewicht und erhöht die Leistung sowie teils auch Sicherheit Ihres Fahrzeugs/Motorrads.

Die “nasse” Herstellung von Wet Carbon unterscheidet sich zu der vom Dry Carbon. Bei dieser Verfahrenstechnik werden Kohlenstofffaser von Hand mit Harz beschichtet. Hierbei achtet man auf eine Zusammensetzung von zwei Schichten Harz und einer Schicht Kohlefaser. Diese infolge “nasse” Struktur wird zur Fertigstellung im Vakuum erhitzt. Diese Herstellungsmethode birgt eine große Kostenersparnis, jedoch auch das Risiko einer Luftblasenbildung, die Schwächen und Wellenfasergewebe erzeugen können, und vergleichbar höheres Gewicht.

“Trockene” Kohlefasern werden aus vorgefertigten (pre-preg) oder imprägnierten Harzfasern hergestellt, die sich bereits im Kohlenstoff selbst befinden. Somit ist gewährleistet, dass kein überschüssiges Harz gebildet wird und das Kohlenstoffgewebe eine “trockene” Struktur aufweist. Für die Herstellung eines Carbonteils wird das imprägnierte Gewebe dann in eine Gussform eingebettet und über mehrere Stunden bei einer Temperatur von ca. 120 ° in einem Ofen (Autoclave) gebacken. Diese erfolgte Aushärtung bewirkt, dass überschüssige Rückstände wie Luft- und andere Nichtkohlenstoffatome von den Kohlenstofffasern entfernt werden. Diese Verfahrenstechnik wird ist auch bekannt als Dry Prepreg-Verfahren. Dry Carbon ist nochmal deutlich leichter und stärker als Wet Carbon und besticht durch ein elegantes Erscheinungsbild. Die Nachteile dieses Carbontyps liegen mit der teuren Herstellung und der Verblassung bei fehlerhafter Beschichtung auf der Hand.

Die verschiedenen Carbongewebe

Wenn man heutzutage von „Carbon Fiber“, “Carbon“ oder „Kohlefaser“ spricht, handelt es sich im Allgemeinen um Kohlefaserstränge, die gewebt und in Harz eingelegt werden. Bei dem diagonal verlaufenden Muster dieser Carbonstruktur überlappen sich die beiden Fadensysteme immer abwechselnd zweimal. Weiterhin kann diese klassische Art des Kohlefaserverbundstoffs nach Bedarf, sprich für Spezialanfertigungen, geformt werden. Sobald das Harz ausgehärtet ist, dient dieses Material als eine reißfeste und leichte Automobilkomponente, das Stahl zu etwa 50 Prozent im Gewicht und Aluminium zu rund 30 Prozent im Gewicht überlegen ist. Diese 2x2 Gewebeart wird unter den Autoherstellern am meisten verbaut und kommt ab Werk in den Fahrzeugen von zum Beispiel BMW, Audi oder Mercedes-Benz vor.

Die Leinwand-Gewebekonstruktion sticht durch ein sehr enge Kreuzung zwischen Kette und Schuss hervor, die aufgrund ihrer Robustheit nicht anfällig gegen Beschädigungen ist. Das Muster dieses Carbongewebes ähnelt einem Schachbrett, da die beiden Fadensysteme abwechselnd einmal hoch und einmal runter gekreuzt werden. Diese 1x1 Leinwand-Carbonstruktur erfährt höchste Schiebefestigkeit und ist in ihrer Verarbeitung besonders dicht und stabil. Allerdings ist dafür die Drapierbarkeit im Vergleich zur klassischen Gewebehart nicht sehr ausgeprägt, weshalb Hersteller diese Carbonstruktur nur bei flachen Platten oder einfachen Formteilen verwenden. Ferrari verbaut serienmäßig diese Carbonteile in ihren Fahrzeugen. 

Der geschmiedete Verbundwerkstoff besteht aus sehr kurz geschnittenen Kohlefasern, die in ihre Form gepresst werden, während das Harz aushärtet. Diese Materialzusammensetzung steht im Gegensatz zu den gängigen Kohlefasern, die aus größeren, längeren Einzelschichten bestehen und teils noch händisch aufeinander gelegt werden. Geschmiedete Verbundwerkstoffe ermöglichen es, im Vergleich zu herkömmlichen Kohlefasern, eine größere Anzahl von verschiedenen Formen mit höchster Präzision herzustellen. Für die ursprüngliche Entwicklung im Jahre 2010 waren Lamborghini und Callaway Golf Company gemeinsam verantwortlich, bei der auch das Camouflage Muster für diesen Verbundwerkstoff “Forged Carbon” entsprungen ist.

F1-Teams verwenden Kohlenstofffasern, ein vorimprägniertes Epoxidharz und eine Aluminiumwabenschicht, die zwischen zwei Schichten von Kohlefaser angeordnet wird. Die Visualität und der Erkennungswert dieses Materials ist aufgrund der Köper-Gewebart verhältnismäßig hoch. Diese Carbonstruktur wurde erstmals in den 1980er im Motorsportbereich eingesetzt und wird seither stetig weiterentwickelt und verwendet. 

Versiegelung (Finish) von Carbon

Die Versiegelung der Oberfläche eines Carbonteils wirkt zum einen zum Schutz vor externen Umwelteinflüssen und zum anderen als UV-Filter, der mögliche Farbveränderungen der Kohlefaser verhindert.

Es kann zwischen einem glänzenden (glossy) und einem matten (matte) Finish gewählt werden.

Ein glänzender Klarlack ist auffällig und verleiht dem Carbonteil eine erhöhte Aufmerksamkeit, auch aus weiterer Distanz. Der Vorteil bei diesem Lack ist die einfache Reinigung der Oberfläche. Allerdings sind schmutzigen Stellen sowie Kratzer leichter zu sehen.

Ein matter Klarlack sticht durch ein völlig flache Versiegelung ohne Glanz oder reflektierende Eigenschaften hervor. Matt ist bekannt für ein raues, verstohlenes Aussehen. Vorteil dieser Versiegelung liegt in der schweren Erkennbarkeit von Oberflächenkratzer und anderer Mikroschäden. Nachteilig auf das Erscheinungsbild können sich jedoch auf der Oberfläche befindliche Öle, Flecken, o. ä. auswirken.

Laut unserer Erfahrungen wird sich meist für ein glänzendes Finish entschieden, weshalb wir dies standardmäßig bei Ihrer Bestellung anbieten.

Letztendlich entscheiden Sie aber über die Versiegelung Ihres Carbonteils. Bitte teilen Sie uns daher die Auswahl eines matten Finish bei Bestellung über den Informationskasten mit.